Öffnungszeiten des Pfarrbüros

Dienstag         9-12.00 Uhr

Mittwoch         9-12.00 Uhr

Freitag            16-18.00 Uhr 

 

Kirchliche Zeitschriften
Senioren/ Gruppe 60plus

Rückblick und Berichte

Seniorenfasching mit Herz

Fast 100 närrische Senioren kamen am Valentinstag zum Fasching mit Herz ins DGH Pilgerzell. Eine reiche Schar von Darbietungen erfreute alle Anwesenden. Begrüßungsverse des Pfarrers, unsere unermüdlichen Klageweiber Thea Kraus und Rita Poppel, wie immer eine Augenweite Karin Etzel mit einer „Männersuche“, die Frauengruppe aus Dirlos mit einer amüsanten „Theaterprobe“, „es sänn ja schon so välle do..“ mit Hildegard Diel, „Tratsch im Fitnessstudio“ mit Conny Herber und Brigitte Latsch. Und wieder dabei die kleine Tanzgarde aus Dirlos, erstmals die Jass Minis aus Dirlos mit einer Show Tanz Darbietung und auch in diesem Jahr das vergnügte Prinzenmariechen aus Bachrain, Hannah Krebs. Dank auch Albert Karges für die Schunkelmusik, Hermann Etzel für die Technik, Therese Rupp für die galante Moderation und dem gesamten AK Senioren für den Einsatz rund um den Nachmittag. Bei derart reicher Beteiligung von Senioren und Programm, erscheint das DGH Pilgerzell für unseren Seniorenfasching fast zu klein.

Helau!

 

 

Seniorenfasching 2016

Über 70 närrische Senioren aus Dirlos und Pilgerzell kamen am 02. Februar ins Bürgerhaus Pilgerzell geströmt. Wie immer erwarteten bewährte und neue Komödianten. Conny Herber und Brigitta Latsch im Nagelstudio mit Neuigkeiten aus dem Ort, Christa Klüber als schlicht gestrickter „Heini“, mit eigenen Texten und wie immer perfekt kostümiert Karin Etzel von der „Grünen Partei“, unsere köstlichen „Klageweiber“ Thea Kraus und Rita Poppel, Lieder aus dem Gotteslob für jede Berufsgruppe vom AK Senioren. Erstmalig erfreute und erstaunte uns mit akrobatischen Künsten das Tanzmariechen aus Bachrain Hannah Krebs.

Die zahlenmäßig große Kindertanzgarde aus Dirlos erfreute uns mit ihrer begeistert dargebotenen Aufführung. Mit dem Akkordeon brachte uns wir immer zum Schunkeln Albert Karges und due zuverlässige Technik verdanken wir Hermann Etzel Durch das Programm führte bewährt und mit vielen kleinen eigenen Beiträgen Therese Rupp. Gern würden wir wieder unsere Faschingsfeier im Bürgerhaus Pilgerzell feiern, können aber an dieser Stelle schon k8ttteilen, dass dies erst in 2018 wieder möglich ist, da der Kindergarten wegen Sanierung im kommenden Jahr ins Bürgerhaus Pilgerzell umziehen muss.


Helau!

 
 

Seniorenfasching am 11.02.2015

Im dicht gedrängten Pfarrsaal erfreuten sich unzählige Männer und Frauen aus Dirlos und Pilgerzell am diesjährigen Seniorenfasching. Ein humorvoller Nachmittag, durch den in bewährter Form Therese Rupp führte, erheiterte mit bekannten und neuen Komödianten. In Versform begrüßte Pfr. Hahner die närrische Schar und bedauerte, nicht den ganzen Nachmittag bleiben zu können – der Bischof hatte zu einer Sitzung gerufen. Karin Etzel begeisterte in Wort und Erscheinung als „Die Silberbraut“ und den Vertreter der „Mülltrennung“. Aus dem Leben der Pfarrei schwatzten auf platt Conny Herber und Brigitte Latsch, unter anderem mit der Empfehlung eines Männerchores für unser Pfarrei „Coniferia“. Eine integrierte Türkin erklärte, sie sei nicht getauft, aber geimpft. Das eindrucksvolle Nachthemdengeschwader gestand singend sein nächtliches Treiben. Die Turnerfrauen aus Dirlos glänzten mit der casting show für das universelle Kleidungsstück (eine lange Feinripp-Herren-Unterhose), die sie einfallsreich und elegant präsentierten. Wie jedes Jahr amüsierten wir uns köstlich über unsere beiden „Klageweiber“ Thea Kraus und Rita Poppel, die Anekdoten aus dem Leben der Pfarrei zum Besten gaben. Und wenn wir nicht wie immer auf die gute musikalische Begleitung von Albert Karges und Hermann Etzel vertrauen könnten, dann hätten wir nicht so schön gesungen und geschunkelt. Weil es so schön war, versprachen unsre Akteure und das nette Publikum auch im nächsten Jahr sich den Spaß nicht entgehen zu lassen.

 
 

Fahrt der Gruppe 60plus zum Kreuzberg

Am 13. August 2014 trafen sich 32 Teilnehmer und Teilnehmerinnen zu einer Halbtagesfahrt zum Kreuzberg. Auf dem Programm stand zunächst der Besuch im „Bruder Franz Haus, seit Dezember 2008 ein Ort der Begegnung und Besinnung. Therese Rupp gab eine kurze Einführung zu dem heiligen Franz von Assisi. Zentrum des Hauses bildet die eindrucksvoll gestaltete Ausstellung „Franz von Assisi und Gottes Schöpfung“, gegliedert in 5 Themenbereiche:
Franz von Assisi – Lebensweg und Bruderschaft; die Franziskanische Familie; der Mensch in Gottes Schöpfung; Franz von Assisi und sein Sonnengesang; der Kreuzberg.
Hier konnte sich bei dem Rundgang jeder seine Zeit selbst einteilen. Natürlich war danach eine Stärkung in der Klosterschänke angesagt. Einige schafften auch den Aufstieg zu den Kreuzen.
Den Abschluss bildete ein Besuch in der Klosterkirche. Mit einem Gedicht zum Thema Wallfahrten zum Kreuzberg, das alles zusammen fasst, einer kurzen Meditation und zwei gemeinsam gesungenen Liedern endete ein schöner Tag in froher Gemeinschaft. Vielen Dank an die Autofahrer, die durch ihre Mitfahrgelegenheiten diesen Ausflug ermöglicht haben.

 

Besuch des Stadtarchivs

Am 9. April 2014 trafen sich 17 TeilnehmerInnen zum Besuch des Stadtarchivs in Fulda, Bonifatiusplatz. Zunächst besuchte man das Cafe Palais. Bei Kaffee und Kuchen kam es bereits zu einer netten Gesprächsrunde. Anschließend stand der Besuch im Archiv an. Herr Heiler, Chef des Stadtarchivs Fulda, begrüßte die Gruppe und führte sie in die Arbeit und den Sinn eines Archivs ein. Es war lehrreich zu erfahren, nach welchen Kriterien und Bedeutungen die verschiedensten Dokumente sortiert und aufgehoben werden. Auch wurden sehr alte Urkunden und Schriften von historischem Wert gezeigt. Manche durften auch angefasst werden. Herr Heiler war für alle Fragen offen und gab bereitwillig Auskunft. Da die Flut der Dokumente enorm ist, gibt es noch eine Außenstelle. Das Archiv ist für jedermann zugänglich und ist besonders bei Familienforschung, Ortsgründungen usw. gefragt. Es beinhaltet selbst Klassenbücher verschiedener Schulen aus Fulda.
Viele wertevolle Informationen stecken in den Hinterlassenschaften, die besonders bei Haushaltsauflösungen dem Archiv zur Verfügung gestellt werden.
Zum Abschluss führte Herr Heiler uns noch in die diversen Abteilungen und zeigte die Aufbewahrung in beschrifteten Kartons. Auch neuste Zugänge, die noch sortiert und archiviert werden müssen, konnten eingesehen werden.

Es war ein interessanter und äußerst informativer Besuch.

 

Die fünfziger Jahre

Am 12. Februar 2014 traf sich die Gruppe 60plus im Pfarrheim zu einem unterhaltsamen Nachmittag . Das Thema des Tages waren die 50ziger Jahre. 22 Damen und Herren waren der Einladung gefolgt.

Ein kurzer Film und ein lustiger Vortrag über diese Zeit dienten als Einleitung. Frau Konsek und Therese Rupp begrüßten die Anwesenden mit Cocktails – wie z.B. Madame Butterfly oder Laubfrosch und Salzstangen.

Danach wurden die Vornamen bekannter Persönlichkeiten aus Politik und Kultur gesucht. Erinnerungen wurden wach bei der Nennung von bedeutenden Ereignissen und führten zu einer lebhaften Gesprächsrunde. Ein besonderes Jahr war für uns 1954 mit dem Katholikentag in Fulda, verbunden mit dem Bonifatiusjubiläum 754 - 1954.
Auch die Film- und Unterhaltungswelt mit ihren Stars kam nicht zu kurz, z.B. Hildegard Knef (Die Sünderin) Horst Buchholz und Karin Baal (Die Halbstarken), Romy Schneider, O.W. Fischer, Ingrid Bergman und viele Namen mehr.
Die Schlagerwelt der 50er Jahre brachte viele SängerInnen hervor, deren Lieder noch heute bekannt sind. Die Beatles traten zum ersten Mal in Hamburg auf, Namen wie Udo Jürgens, Freddy Quinn, Catarina Valente, Peter Alexander sind uns heute noch ein Begriff. Und nicht zu vergessen: Elvis Presley. 1954 begann sein weltweiter Siegeszug als „King of Rock ’n Roll“, eine Musik, die die Generationen spaltete. Für die Jungen etwas Tolles, für die Älteren etwas Wildes und Unschickliches. Bill Hailey brachte mit dieser Musik die größten Hallen zum Beben, und es ging vor Begeisterung auch viel Mobiliar dabei zu Bruch.

Zum Abschluss des interessanten Nachmittags wurden noch kräftig alte Schlager gesungen. Therese Rupp brauchte nur die erste Zeile zu nennen und schon stimmten alle mit ein. Auch hierbei kamen bei den verschiedenen Liedern Erinnerungen, und manche Anekdote wurde zum Besten gegeben. Das Resümee dieser Veranstaltung: Es war „himmelschö“.

 

2013

Adventfeier Senioren


Fast 50 Senioren kamen zum jährlichen Adventnachmittag im Dezember. Gemeinsam wurde gesungen, nachdenkliche und heitere Verse zur Adventzeit wurden vorgetragen. Auf Wunsch der Senioren trug eine Gruppe zweistimmig die alte Herbergssuche „Wer klopfet an?“ vor. Einige Geigenschülerinnen von Frau Lydia Koch spielten uns adventliche und weihnachtliche Melodien. Dem AK Senioren und allen, die an der Vorbereitung mitgewirkt haben herzlichen Dank!

 

Besuch des Dommuseums

Am 13. November 2013 trafen sich 22 Damen und Herren zum Besuch des Dommuseums in Fulda. Herr Prof. Dieter Wagner hatte sich bereit erklärt, die Führung zu übernehmen.

Mit einer Einführung vor dem Bildnis des hl. Bonifatius, der hier im Gegensatz zu den sonst üblichen Darstellungen nicht mit der Hl. Schrift als Schutzschild dargestellt ist, machte uns Prof. Wagner auf viele Besonderheiten im Museum aufmerksam, die man als Einzelbesucher so nicht bewusst wahr nimmt.

Interessant und auch für Laien gut verständlich und kurzweilig führte Prof. Wagner durch das Museum. Mit Darstellungen von der Verkündigung, Geburt Jesu bis zur Himmelfahrt Mariens bietet das Dommuseum Kunstschätze aus den verschiedensten Epochen dem Besucher eine Vielfalt zum Betrachten und Meditieren an. Natürlich gehört auch der Domschatz, den man als Kirchenbesucher an den Hochfesten im Dom sehen kann, dazu.

Die TeilnehmerInnen waren sich einig, dass es sich in jedem Falle lohnt, noch einmal das Dommuseum auf „eigene Faust“ zu besuchen, zumal man jetzt noch einige neue Einblicke gewonnen hat. Der Abschluss dieses lohnenswerten Nachmittags fand in der Wiesenmühle statt.

 

Bibelgespräch mit Pfr. Hahner – 9. Oktober 2013

Thema: Welcher Gott ist der richtige?

Zu einem spannenden Bibelgespräch nach der Methode „Bibliolog“ mit Pfarrer Hahner waren 27 Personen erschienen.

Nach der Begrüßung durch Pfr. Hahner erklärte er zunächst den Begriff „Bibliolog“, der den Anwesenden bisher noch nicht bekannt war. Einfach ausgedrückt , versteht man darunter, dass man einen Text vorliest, dabei aber öfter unterbricht und der Zuhörer sich in eine bestimmte Person versetzt und seine Gedanken in der „Ich-Form“ ausspricht. Der Leiter fasst diese noch einmal zusammen.

Herr Pfr. Hahner hatte einen Text aus dem Buch der Könige über den Syrer Naaman ausgewählt, diese Lesung aus dem alten Testament ist für den kommenden Sonntag vorgesehen. Zu den Textunterbrechungen wurden nach zögerlichem Beginn die verschiedensten Sichtweisen, an denen sich viele beteiligten, vorgetragen. Nachdem Herr Pfarrer Hahner den Text noch einmal im Zusammenhang vorgelesen hatte, gab es noch eine lebhafte Diskussion.

Es war ein sehr interessantes Bibelgespräch, das gerade das Alte Testament näher bringen kann. Die allgemeine Meinung war, dass die nächste Sonntagslesung mit viel Aufmerksamkeit und Verständnis gehört wird.

Nach einem Abschlusslied und dem Ausblick für die nächsten Treffen endete gegen 17.30 Uhr der Nachmittag.

 

Treffen am 11. September 2013

Thema: Wein und Gesang in geselliger Runde

Zu diesem Nachmittag waren 24 Personen anwesend (21 Frauen, 3 Männer), plus Frau Konsek, Frau Wingenfeld und Frau Rupp

Nach der Begrüßung führte Frau Konsek zunächst ein kleines Kennenlern-Spiel durch, damit man sich auch einmal mit Namen ansprechen kann. Danach wurde die Runde mit einigen Liedern rund um das Thema Wein und Trinken im allgemeinen eröffnet.

Therese Rupp stellte 4 verschiedene Weinsorten vor: einen Franken-Bacchus, einen Franken-Rotling, einen Württemberger Schwarzriesling und eine Rheinhessische Spätlese. Somit war für die unterschiedlichen Geschmäcker gesorgt. Es gab natürlich auch alkoholfreie Getränke.

Ulrike Wingenfeld sorgte zwischendurch mit lustigen Weinsprüchen für Erheiterung und auch dafür, dass die Gäste nicht vor leeren Gläsern saßen. Therese Rupp begleitete die Lieder mit dem Keyboard.

Frau Konsek gab einen Ausblick für die restlichen 3 Monate 2013. Für Oktober hat Pfr. Hahner für ein Bibelgespräch zugesagt; im November ist die Besichtigung des Dom-Museums mit Prof. Dieter Wagner vorgesehen und im Dezember schließt sich die Gruppe 60plus der Adventsfeier der Pfarrei an.

Gegen 17.30 Uhr endete die Veranstaltung. Viele Besucher betonten, dass es ihnen gefallen hat und man doch dies im Frühjahr wiederholen könnte.

 

Altstadtführung am 14.08.2013


Mit großem Interesse folgten die Damen und Herren der Gruppe 60Plus am Mittwoch, den 14. August 2013 den aufschlussreichen Ausführungen von Herrn Peter-Michael Auth frei nach dem Motto: „Fulda känn ich, doch doss honn ich noch net gewosst". So erfuhren wir z.B. vom Pfaffenweg, der durch das Florator und die Flora-Vorstadt zum Florenberg führte, dem Weg den die Geistlichen zum Gottesdienst auf unseren Florenberg nahmen. Schon traditionell schloss der Nachmittag mit eine Tasse Kaffee ab.

 
 

Besuch des Ostergartens am 13. März 2013

 
 

Senioren kommen in Scharen
„Sollten wir nicht mal ein Angebot machen, von dem sich auch jüngere Senioren angesprochen fühlen?“, so fragte sich der neugegründete PGR Pilgerzell vor einem Jahr. Nach „60 Plus“ oder „65 Plus“ oder gar „Ü 50“ entschied man sich für „60 Plus“ mit einer Einladung an alle Frauen und auch Männer jeder Konfession aus Pilgerzell und Dirlos im Alter von „60 Plus“. Ein kleines Einladungskärtchen war mit dem Weihnachtspfarrbief an diese Altersgruppe verteilt worden. Und sie kamen in Scharen! Fast 60 Senioren drängten sich in den kleinen Pfarrsaal von Pilgerzell. Der als Begrüßungsdrunk vorgesehene Prosecco reichte kaum aus. Die aufgeweckte Gruppe kam schnell ins Gespräch. Ideen wurden vorgestellt, Interessen festgehalten. Die Damen und Herren möchten gern gemeinsam singen (besonders altes Liedgut), freuen sich auf eine Führung durch Fuldas Altstadt, einen Theaterbesuch. Auch der Wunsch nach Ernährungsberatung und einem Computerkurs für Senioren war dabei und vieles mehr. Künftig will man sich monatlich treffen, eher wohl mittwochs. Mit Rücksicht auf die Seniorennachmittage in Dirlos und Bronnzell wird es sich vermutlich vorrangig um den zweiten Mittwoch im Monat handeln. Das nächste Treffen ist wegen Aschermittwoch ausnahmsweise an einem vierten Mittwoch im Monat, am 27. Februar 2013 um 15.30 Uhr im Pfarrheim Pilgerzell. Es soll gemeinsam gesungen werden (insbesondere altes Liedgut). Wir freuen uns alle auf das Wiedersehen in dieser heiteren Gemeinschaft.