Öffnungszeiten des Pfarrbüros

Dienstag         9-12.00 Uhr

Mittwoch         9-12.00 Uhr

Donnerstag     9-12.00 Uhr

Freitag            16-18.00 Uhr 

 

Kirchliche Zeitschriften
Gruppen und Verbände

Firmung 2020

Atme in uns, Heiliger Geist,

brenne in uns, Heiliger Geist,

wirke in uns, Heiliger Geist!

Atem Gottes, komm!

(Lied im Gotteslob Nr. 346)


Firmung ist das Sakrament der Stärkung mit Gottes Geist und wie jedes Sakrament ein Geschenk. Wie können wir es Jugendlichen heute erfahrbar werden lassen, damit es Ausgangspunkt eines Lebens als Christ sein kann?


Wir wagen im kommenden Jahr einen unkonventionellen Ansatz, der inzwischen in etlichen Gemeinden Deutschlands praktiziert wird, und den wir für unsere Situation umsetzen wollen. (Hauptquelle: Firmkonzept Nürnberg)


Es geht um das Fruchtbarmachen der persönlichen Erfahrung des Gefirmt-Werdens


„Der Moment, als ich das Sakrament empfangen durfte, war das Schönste“ so erzählen Gefirmte oft in der Reflexion über den Weg zur Firmung. Von daher ist es doch sinnvoll, die Erfahrung des Sakramentes zum Ausgangspunkt und nicht zum Endpunkt eines Prozesses zu machen.


Es geht um Wahrhaftigkeit


Firmvorbereitung ist immer noch von Illusionen und vielfach unrealistischem Wunschdenken (Jugendliche an die Pfarrei binden, usw.) geprägt. Davon gilt es sich zu verabschieden und Raum für Neues zu schaffen.

 

Es geht um das Ernstnehmen von Charismen, Ressourcen und Grenzen

Ein längeres Miteinander im Unterwegssein bietet die Möglichkeit, die eigenen Charismen und Ressourcen zu erspüren, mit den eigenen Grenzen umzugehen und dann daraus Handlungsfelder zu finden, in denen Christsein gelebt und in den kommenden Monaten im Alltag praktiziert werden kann. Jede und Jeder kann dabei einbringen, soviel ihm/ihr möglich ist.


Es geht um Vertrauen in den Heiligen Geist.

Sein Wirken ernster zu nehmen und ihm mehr zuzutrauen!

 

Nach einer kurzen Einführung nach den Sommerferien 2020 wurde das Firmsakrament am Sonntag, 27 September, gespendet durch Prof Christoph Müller. Die Jugendlichen hatten sich im Vorfeld gefragt; was in ihrem Leben mit der Firmung besiegelt wird.


Aus der Kraft des Hl. Geistes heraus wollten die Gefirmten eigentlich in der ersten Woche der Herbstferien (5.-10. Oktober 2020) sich gemeinsam auf den Weg machen (Jakobs-Pilgerweg Richtung Frankfurt) und dabei Ideen entwickeln, wie sie Christsein für sich und andere erlebbar machen können.

Es kam anders. Gemeinsame Übernachtungen sind in Zeiten notwendigen Abstands nicht verantwortlich. So wurden aus den Pilgertagen drei Tage Challenge (05.- 08.10.20). Dazu trafen sich die interessierten Gefirmten morgens zu Gebet und Impuls und erhielten eine Tagesaufgabe, deren Ergebnis beim gemeinsamen Treffen am Abend präsentiert wurde. Der Tag schloss ab mit dem Abendgebet. Was waren die Fragen: Welche Menschen verändern die Welt / mein Leben…., welches ist mein Beitrag für die Welt? und wo hat Gott Raum in meinem Leben?


Rückblicke